Neurologische Krankheiten

Bei vielen neurologischen Krankheiten kommt es kurz über lang zu Schwierigkeiten in den Bereichen

  • Sprechen (Aussprache der einzelnen Buchstaben und Worte)
  • Sprache (u.a. Wortabruf, Wortfindung , Sprach-Denkgeschwindigkeit, Sprachgedächtnis) 
  • Schlucken (Kauen, Schlucken beim Essen und  oder Trinken, Schlucken des Speichels)
  • Stimme (Lautstärke,  Stimmumfang,  Prosodie)

Typische neurologische Krankheitsbilder hierbei sind unter anderem 

 

Sobald Ihr behandelnder Arzt solche Symptome diagnostizieren kann, kann er Ihnen ein Rezept für Logopädie ausschreiben.

 

Üblicherweise starten Patienten dann  bei uns in diesen Fällen eine s.g. Intervall-Therapie.

Sie beginnen mit 10-20 Therapieeinheiten, in denen Sie zunächst alle wichtigen Informationen über das jeweilige logopädische Störungsbild erhalten und anschließend gemeinsam mit uns die ersten Ziele und logopädischen Übungen erarbeiten.

Nun können Sie zunächst alleine solange weiter zu Hause üben, wie sie es für nötig erachten.

Das Ziel der logopädischen Therapie ist ein bestmöglicher Umgang mit den Einschränkungen und eventuell eine Verlangsamung der Verschlechterung durch Wissen und Training.

 

Unsere Fortbildungen / Zusatzqualifikationen zum Thema Neurologische Erkrankungen:

Dysphagiefortbildungen

(Schluckstörung)

unter anderem:

Bethanien Krankenhaus Heidelberg

Edith-Stein Klinikum und Rehabilitation in Bad Bergzabern

Dysarthriefortbildungen

(Aussprachestörung)

unter anderem:

Klinikum München Bogenhausen

Aphasiefortbildungen

(Probleme in Wortfindung / Wortabruf / Sprech-Denkgeschwindigkeit)

unter anderem:

Aphasiezentrum Lindlar

Stimmfortbildungen

(Probleme bei der Stimmgebung, Lautstärkem Intonation)

unter anderem:

bei Eva Loschky  

siehe Spezilalisierungsbereich Stimme

psychologische Beratung

systemische Therapie und Beratung (siehe Waetcke)